Reto Rigassi

Das sinnlich-poetische Werk von Reto Rigassi (*1951), dem historische, soziale und geologische Recherchen zugrunde liegen, artikuliert sich in der Konzeptkunst, der Land Art, in Installationen, fotografischen und grafischen Arbeiten. Gemeinsam ist der Anwendung von verschiedenen Techniken die grosse Experimentierfreudigkeit. So lässt er den Zufall geologischer und klimatischer Prozesse in unterschiedliche, häufig zerbrechliche Materialien eingreifen. In der Landschaft erschaffene Werke überdauern in Fotografien und installativen Dokumentationen. Der Künstler schafft vielfältige Bezüge und Referenzen und lässt dadurch tiefgreifende Gegenüberstellungen von Mensch, Natur und Kosmos entstehen.

«Hexenträume» (Transmutationen), 2017

Absinth (Artemisia), Eiweiss und Glimmer (Pearl) auf Holz, 3 Platten, je 113 × 113 cm
Ort: Talstation

«Hexentränen 1» (Vicosoprano, «Bosc da Cudin»), 2017

Glas, geräuchert mit Birkenrinde und dem Regen ausgesetzt, 3 Platten, je 60 × 60 cm
Ort: Capanna da l’Albigna

«Hexentränen 2» (Albigna), 2017

«Topografische Karte», 74,7 × 56,3 cm
Inkjetdruck, 1/23–23/23
Inkjetdruck und 1 Farbe handkoloriert, 1/7–7/7
Ort: Capanna da l’Albigna

«Hexenküsse» (Hab’s versucht), 2017

Gebäck aus Absinth, Eiweiss und Zucker